Griechenland 2020

Covid-Reisen

Autobahn

Das Einreiseformular für Griechenland ist ausgefüllt, auch Apulien ist informiert, dass wir kommen wollen. In Coronazeiten zu reisen verlangt besondere Vorbereitungen. Wir wollen die Fähre von Bari nach Igoumenitsa nehmen. Das ist die kürzestmögliche Überfahrt.

Bei unserer ersten Übernachtung in Palmanova erleben wir wilde Gewitter dann noch ein irres Unwetter kurz nach Ancona. Auf der Autobahn liegen Bäume und ein Feld neben der Straße ist ganz weiß. Offenbar hat es hier unmittelbar bevor wir vorbeigefahren sind, stark gehagelt. Die Temperatur sinkt für einige Zeit und steigt dann kurzfristig auf 38,5 Grad.


Grauslichkeit mit Charme

Es stinkt nach Müll. Der Stellplatz am Meer in der Nähe von Termoli, den wir nach acht Stunden Fahrt erreichen, ist grauslich und überfüllt. Aber wir wissen, dass wir an diesem Abend nichts Besseres mehr finden werden und bleiben. Nach und nach zeigt der Platz einen gewissen Charme. Da dieser Sonntag der letzte Ferientag für die Italiener ist, machen sich im Laufe der nächsten Stunden etliche Wohnmobile auf den Weg, die Nacht ist ruhig, und am nächsten Morgen sind wir fast allein.

Stellplatz1 Stellplatz2


Richtung Süden

Termoli Festung

Für gute Wasser-und Umweltqualität ist die Region Molise zwischen Abruzzen und Apulien bekannt. . Das stimmt. Das Meer ist sauber. Sonst ist hier aber alles ein wenig abgefuckt.

Lieblos sind die Hotels an den Strand geklotzt. Trostlose Häuserzeilen säumen die Strände. Nach dem Ende der Ferragosto sind die Liegestühle unter den Sonnenschirmen leer, nur vereinzelt verirren sich deutsche Urlauber mit ihren Wohnmobilen hierher.

Die Stadt Termoli allerdings ist recht hübsch mit ihrer mittelalterlichen Kathedrale und dem mächtigen Kastell.


Leerer Strand Haus am Strand


Kirche Termoli Kirche Termoli


Termoli Gasse Termoli Gasse


Auf Kurs nach Griechenland

Die Griechen wollen einerseits Touristen im Land, andererseits auf Sicherheit gehen. Verständlich. Deshalb haben wir etliche Tage vor unserer Abreise online ein langes Formular ausgefüllt. Wenn alles gut läuft sollten wir einen QR-Code bekommen, der uns die Einreise in Griechenland ermöglicht. Nur wenn der rechtzeitig da ist, können wir auf die Fähre, die uns von Bari nach Igoumentisa bringen soll. Noch im Bett der Blick aufs Handy. Ja, die Mail mit dem Code ist in der Nacht gekommen Wir haben es geschafft und nehmen Kurs auf Griechenland.


Bruno am Schiff Bari


Griechischer Geisteszustand

Coronatest

Früh am Morgen legt die Fähre in Igoumenitsa an. In der Mail, die wir vom griechischen Tourismusministerium erhalten haben, werden wir freundlich willkommen geheißen.

„Wir freuen uns, Sie in Griechenland begrüßen zu dürfen. Der griechische Sommer ist ein Geisteszustand.“

Bevor wir diesen Geisteszustand genießen können, müssen wir uns einem Covid 19-Test unterziehen und dann für vierunzwanzig Stunden in Selbstisolation.

Fortsetzung folgt...